Aktuelle Gesundheitsinfo

Gefährliche Lauflernhilfen

Kinder- und Jugendärzte warnen seit Jahren davor, Babys in so genannte Lauflernhilfen zu setzen. Was von Eltern gut gemeint ist, kann ernste Folgen haben: Schätzungen zufolge passieren jährlich 6000 Unfälle durch Lauflernhilfen in Deutschland.

Experten drängen auf Verbot der Lauflernhilfen

„Bereits 2009 forderte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) ein Verbot von Lauflernhilfen bzw. Gehfrei-Geräten. […] Doch manche Eltern unterschätzen immer noch das Sicherheitsrisiko dieser Geräte“, warnt Hermann Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des BVKJ.

Die so genannten Lauflernhilfen bestehen aus einem fest eingebauten Sitz auf Rollen und sind für Kinder gedacht, die noch nicht laufen können. Je nach Untergrund bewegen sich die Kleinkinder in diesen Gestellen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 10 Stundenkilometern fort. Kahl erklärt: „Die meisten Verletzungen treten auf, wenn ein Baby in einem Babywalker die Treppe hinunterfällt.“ Stürze mit Lauflernhilfen sind deswegen besonders gefährlich, weil Babys meist mit dem Kopf voran umfallen und sich nicht aus dem Gestell befreien können. Auch ein Zusammenstoß mit Möbeln, herumliegende Spielsachen oder Unebenheiten des Bodens lassen die Babywalker leicht umkippen.

Gut gemeint, aber riskant

Eltern glauben, dass eine Lauflernhilfe die motorischen Fähigkeiten ihrer Kinder fördert, aber Untersuchungen zufolge wird die Entwicklung eher verzögert. Kahl mahnt, dass vor allem Kopfverletzungen wie Schädelfrakturen und Gehirnerschütterungen sowie Verbrennungen und Vergiftungen zu den Folgen von Unfällen mit Lauflernhilfen gehören. „Da die Kinder schneller sind, höher sitzen und so eine größere Reichweite erlangen, ermöglicht die Lauflernhilfe Kindern auch Zugang zu gefährlichen Dingen […] wie ein heißes Getränk oder giftige Haushaltssubstanzen. Wir hoffen, dass die Eltern unsere Warnungen ernst nehmen, um weitere Unfälle zu verhindern.“

Quelle: Kinderärzte im Netz

Aktuelle Apothekeninfos

Liebe Kunden, 

um auch im Falle einer einzelnen Infektion in den Reihen unseres Teams weiter für Sie da sein zu können, haben wir das Apotheke im Turm-Team in zwei komplett voneinander getrennte Einheiten aufgeteilt (je 3 Apotheker/innen, 3-4 PTA, 3 PKA, 3-4 Boten, 1 Hygienekraft). So könnte ein gesundes Team einspringen, wenn das andere krankheitsbedingt ausfiele. Damit einhergehend verändern wir vorübergehend unsere Öffnungszeiten voraussichtlich bis 19. April wie folgt: 

Montag - Freitag: 8:00-13:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr

Samstag: 8:00-12:00 Uhr

Die Notdienste bleiben natürlich unverändert.

Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, wenn Sie einmal etwas länger bei uns warten müssen. Zudem bitten wir Sie, wenn Sie Fieber oder Husten haben, nicht selbst in die Apotheke zu kommen, sondern ggf. unseren Botendienst zu nutzen. Gerne liefern wir kostenlos zu Ihnen nach Hause - sagen Sie bitte nur am Telefon, dass Sie erkrankt oder in Quarantäne sind - zu Ihrem und unserem Schutz. Wir wollen möglichst lange für Sie da sein - bleiben Sie gesund!

Ihr Team der Apotheke im Turm

Weiterlesen

Die Apotheke im Turm in Pfarrkirchen stellt jedes Jahr in der Adventszeit eine Spendenbox für eine wohltätige Einrichtung auf. Im Dezember 2019 war dies für die Palliativstation Pfarrkirchen der Fall...

Weiterlesen

Aktuelle Gesundheitsinfos

Mär31 Bin ich infiziert?

Wann ein Test auf SARS-CoV-2 sinnvoll ist

Weiterlesen

Mär30 Covid-19 trifft auch Jüngere

Nur die Alten in Gefahr?

Weiterlesen