Sie befinden sich hier: Startseite
Aktuelles
Lieferservice
24-Stunden-Service
Service
Allgemeines
Notfallnummern
Arzneimittelreservierung
Kundenkarte
Veranstaltungen
Aktuelle Werte
Leistungen
Produkte
Firmenprofil
Firmenprofil
Mitarbeiter
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Datenschutzerklärung
Links
Downloads
Kontakt
Apotheken-App Erhältlich im App-Store Erhältlich bei Google Play

Apotheke im Turm Pfarrkirchen

Kompetenz, Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit – das sind Dinge, die zwar kein Preisschild, aber einen Wert haben. Gut zu wissen, dass Sie bei uns nicht nur die beste Medizin für Ihre Gesundheit erwarten dürfen, sondern auch mal ein ehrliches „Nein“, wenn es zu Ihrem Wohl ist.
Für das wirklich Wichtige im Leben.


Christa Wellenhofer

NEU: Die Apotheke im Turm jetzt auf facebook

 

Erhältlich bei Google Play

Aktuelle Apothekeninfo

06.12.2016, Heiße Gefahren für Kinder Zum Seitenanfang
Kinder sollten von ihren Eltern an den richtigen Umgang mit Verbrennungsquellen sorgfältig herangeführt werden.

Zur Adventszeit ist die Verbrennungsgefahr für Kinder besonders hoch. Wie man Verbrennungen vorbeugt und was im akuten Fall zu tun ist.

Kinderhaut ist dünner als die Haut von Erwachsenen und damit anfälliger für Verbrennungen und Verbrühungen. Schon ab Temperaturen von 52 °C kann die zarte Kinderhaut geschädigt werden – das entspricht in etwa der Gradzahl eines Glühweins oder Tees.

Kindern Gefahren erklären

Die möglichen Folgen sind Schmerzen, jahrelange Behandlungen und sichtbare Narben. Besonders gefährdet ist die Altersgruppe unter 5 Jahren, denn Kleinkinder können die Gefahr durch Feuer oder heiße Gegenstände noch nicht einschätzen. Hier sind die Eltern gefordert: Sie sollten die Bedrohungen im häuslichen Umfeld kennen und den Kindern erklären, was "heiß" bedeutet, raten die Experten von Paulinchen. Verbrennungsquellen sollten für Kinder unerreichbar sein.

Im Zweifel zum Arzt

Und wenn es trotz aller Vorsicht zu einer Verbrennung kommt? Bei allen größeren Verbrennungen sollte man den Haus- oder Notarzt rufen oder ins nächstgelegene Krankenhaus fahren. In einigen Städten gibt es spezielle Verbrennungszentren. „Sind bei Kindern etwa zehn Prozent der Körperoberfläche verbrannt, kann sie dies bereits in Lebensgefahr bringen“, warnt Joachim Suß, Leiter der Kinderchirurgie am Hamburger Wilhelmsstift.

Sofortmaßnahmen bei Verbrennungen

Bis der Notarzt eintrifft oder das Krankenhaus erreicht ist, sind die richtigen Sofort-Maßnahmen wichtig. Die verbrannte Stelle muss für etwa 10 Minuten gekühlt werden. Das lindert die Schmerzen. Außerdem erreicht man, dass auch in tieferen Gewebeschichten der Wunde die Temperatur sinkt. „Dafür aber kein eiskaltes, sondern etwa 15 °C warmes Wasser benutzen“, rät Suß. Nimmt man zu kaltes Wasser, ziehen sich die Gefäße an der verletzten Stelle zusammen und durchbluten die Haut nicht mehr. Das schadet der Wunde zusätzlich. Cool-Packs oder Eis sind deshalb zum Kühlen ungeeignet. Der Arzt empfiehlt stattdessen, feuchte Handtücher auf die verbrannte Haut zu legen. „Aber auch hier nicht übertreiben – Kinder kühlen viel schneller aus als Erwachsene“, weiß der Kinderchirurg. Um einer Unterkühlung vorzubeugen, sollte die Kühlzeit maximal 15 Minuten betragen.

Kleine Verletzungen heilen von selbst

In vielen Fällen verletzen sich Kinder im Haushalt nur kleinflächig und leicht. Die Haut ist dann lokal gerötet, wirft aber keine Blasen. Solche oberflächlichen Verletzungen verheilen normalerweise innerhalb von drei bis zehn Tagen ohne ärztliche Hilfe. Eine Brandsalbe oder Wundheilsalbe unterstützt die Heilung. Auch hier hilft im Akutfall schnelles Kühlen. Schmerzt die betroffene Stelle, obwohl sie gekühlt wird, lindern Zäpfchen, zum Beispiel mit Paracetamol, die Beschwerden der kleinen Patienten.

Verbrennungsunfällen durch Information und Aufklärung entgegenzuwirken ist Ziel von Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder. Zu diesem Zweck steht der 7. Dezember 2017 unter dem Motto „Tag des brandverletzten Kindes – Heiße Gefahren für Kinder!“

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie

Autor: Sandra Göbel
Bildnachweis: MNStudio/Shutterstock

Aktuelle Apothekeninfo
21.10.2015: Fruchtig
Lesen Sie mehr ...
Aktuelle Gesundheitsinfos

06.12.2016:
Heiße Gefahren für Kinder
Lesen Sie mehr ...

06.12.2016:
Trockene Augen im Winter
Lesen Sie mehr ...

05.12.2016:
Wie oft ist Badetag für Kinder?
Lesen Sie mehr ...

05.12.2016:
Asthma bei Anstrengung
Lesen Sie mehr ...

Kontakt
Apotheke im Turm
Rottpark 22
84347 Pfarrkirchen
Tel. 0800 – 23 66 000
mail@apotheke-im-turm.de
Zur Startseite
Öffnungszeiten:     Montag – Freitag 8.00 – 18.30 Uhr     Samstag 8.00 – 12.00 Uhr